Google: Recht auf Vergessenwerden nun auch mit Geoblocking

Seit einiger Zeit existiert innerhalb der Europäischen Union das Recht auf Vergessenwerden, welches allen EU-Bürgern erlaubt, persönliche Informationen unter bestimmten Bedingungen aus den Suchergebnissen zu entfernen. Bis lang konnte man diese Suchergebnisse dennoch über Google.com oder anderen Google-Versionen ohne Endung eines europäischen Landes sehen, dies soll sich nun ändern.

Seit 2014 ist Google vom Europäischen Gerichtshof verpflichtet, eine Möglichkeit bereitzustellen, mit der alle EU-Bürger Suchergebnisse mit persönlichen Informationen über sie aus den Suchergebnissen zu entfernen. Bis vor kurzem waren diese Suchergebnisse allerdings noch über nicht-europäische Google-Seiten (z.B. Google.com oder Google.jp) aus Europa zugänglich. Nun hat die Firma Google auf ihrem Google Europe Blog angekündigt, dass ab dieser Woche ein Geoblocker aktiv wird, der die Suchergebnisse bei Zugriff mit einer europäischen IP-Adresse auch bei nicht-europäischen Google-Seiten verbirgt.

Grund für diese Änderung ist laut Google eine Diskussion mit der EU, speziell wegen der geplanten Datenschutz-Grundverordnung der EU, welche das Recht auf Vergessenwerden nun auch als Verordnung implementiert.

Keanu Dölle

Ich bin seit einigen Jahren im Journalismus aktiv und befasse mich privat mit Elektronik, Informatik und Computerspielen. Ich besitze viel technisches How-To und teile mein Wissen gerne mit unseren Lesern.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.