Häftlinge greifen mit selbstgebauten Rechnern auf Gefängnis-IT zu.

Im Gefängnis Marion Correctional Institution haben zwei Häftlinge mit selbstgebauten Rechnern auf das interne Gefängnisnetzwerk zugegriffen. Die Häftlinge haben die nötige Hardware während ihrer Recycling-Arbeitsdienste gestohlen, jeweils auf einem Sperrholzbrett angebracht und dann in einem Trainingsraum versteckt. Erst im Rahmen einer Systemumstellung ist aufgrund einer Internet-Traffic Warnung per E-Mail an die Systemadministratoren eine ungewöhnliche Bezeichnung eines Rechners aufgefallen. Nach einigen Nachforschungen wurden dann die beiden Computer der Häftlinge entdeckt und analysiert. Diese enthielten u.a.  mehrere Hacking Tools und VPN/Tor Programme.

Alle Informationen können im öffentlich zugänglichen Untersuchungsbericht nachgelesen werden.

Titelbild aus dem öffentlichen Untersuchungsbericht, Seite 26

Keanu Dölle

Ich bin seit einigen Jahren im Journalismus aktiv und befasse mich privat mit Elektronik, Informatik und Computerspielen. Ich besitze viel technisches How-To und teile mein Wissen gerne mit unseren Lesern.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.