Steht ARK: Survival Evolved vor dem Aus?

Ein Streit um die Entwicklung des Survival-Spiels ARK: Survival Evolved endet in einem Gerichtsverfahren. Nun droht die Abschaltung des Spiels. 

Die Entwicklerfirma Trendy Entertainment des Spiels Dungeon Defenders verklagt den  ARK Entwickler Wildcard auf Schadensersatz, da einer ihrer Mitarbeiter bei der Entwicklung von ARK beteiligt war, dies jedoch durch seinen Arbeitsvertrag untersagt war. Da Die beiden Spiele in direkter Konkurrenz stehen ist es möglich das bis zum Gerichtstermin am 27. April 2016 ARK abgeschaltet werden muss.

Grund für dieses Diemeler ist der Mitarbeiter Jeremy Stieglitz, der bis 2014 bei Trendy Entertainment, als arbeitete als Creativ-Director, angestellt war. Er unterlag einer 3 jährigen Sperre in der es ihm untersagt war für die Konkurrenz zu arbeiten. Laut Trendy Entertainment soll er diese Sperre verletzt haben, weil er bei der Entwicklung des Spiels ARK: Survival Evolved geholfen haben soll. Auf Grund dessen fordert Trendy Entertainment Schadensersatz, da sich die Tätigkeiten des Mitarbeiters negativ auf ihre Geschäfte ausgewirkt haben soll. Wie hoch der geforderte  Schadensersatz ist ist bisweilen nicht bekannt.

Wildcard dementiert diese Anschuldigung, da Jeremy Stieglitz ausschließlich in als Berater tätig war. Jesse Rapczak, Mitbegründer von Wildcard, lies verlauten das Jeremy Stieglitz ein alter Freund aus Collagetagen sei und ihm nur als Berater geholfen hat und somit nicht direkt am Entwicklungsprozess beteiligt war. Weiterhin sagte er er wolle Jeremy Stieglitz bald bei Wildcard einstellen, in welcher Position hat er jedoch nicht gesagt.

Wildcard äußerte sich folgender maßen:

“Trendy’s Complaint reads more like a salacious tabloid story than a short and plain statement of the ultimate facts allegedly showing Trendy’s entitlement to relief, as required by the Florida Rules of Civil Procedure. Many of the allegations are disparaging and included simply to be provocative. They are irrelevant, immaterial, impertinent, and scandalous.”

Übersetzung ins deutsche:

“Trendy’s Anschuldigungen lesen sich mehr wie eine Klatschgeschichte, als eine klare und deutliche Aufzählung von Fakten, wie es das Gesetz von Florida vorschreibt und den Anspruch auf Entschädigung begründet. Die meisten Behauptungen sind abschätzig und rein provokativ. Sie sind irrelevant, immateriell, impertinent, und skandalös.”

Quellen:
Kotaku
playNation
Titelbild: https://i.ytimg.com/vi/GMLOyGKXhAc/maxresdefault.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.